# Schüleraktionen

Briefmarathon Amnesty International

Am 10. Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verabschiedet. Deshalb wird an diesem Tag der internationale Tag der Menschenrechte begangen. Aus diesem Anlass haben sich zwei Klassen der Höheren Handelsschule im Politikunterricht mit dem Thema „Menschenrechte“ beschäftigt. Dabei stellte sich auch die Frage, wie man sich heutzutage für den Schutz der Menschenrechte einsetzen kann, die noch immer in vielen Ländern der Erde verletzt werden. Eine Möglichkeit bietet der Briefmarathon, den die Menschenrechtsorganisation Amnesty International jedes Jahr veranstaltet. Dabei schreiben Hunderttausende Menschen weltweit Millionen Briefe und E-Mails. Sie drücken darin ihre Solidarität mit Menschen aus, deren Rechte verletzt werden, und appellieren an Regierungen, die Menschenrechte zu achten. Unter dem Motto „Dein Brief kann Leben retten!“ haben die Klassen HH1d und HH2i gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Erichsmeier insgesamt 85 Briefe geschrieben! Sie setzten sich mit ihren Briefen unter anderem für eine junge Klimaaktivistin auf den Philippinen ein, für eine junge Frau im Iran, die gegen den gesetzlichen Kopftuchzwang protestiert hatte und zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt worden ist oder für einen Jugendlichen im Südsudan, der zum Tode verurteilt worden ist. Die Schülerinnen und Schüler bekannten mit dieser Aktion eindrucksvoll Farbe und zeigen auch, dass am Dietrich-Bonhoeffer-Berufskolleg „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ auch praktisch gelebt wird.