Medizinische/r Fachangestellte/r

Medizinische Fachangestellte vergeben Termine an die Patienten, dokumentieren Behandlungsabläu­fe für die Patientenakten, sorgen für die Abrechnung der erbrachten Leistungen und organisieren den Praxisablauf. Sie legen Verbände an, bereiten Spritzen vor oder nehmen Blut für Laboruntersuchun­gen ab. Außerdem informieren sie Patienten über Möglichkeiten der Vor­ und Nachsorge, pflegen me­dizinische Instrumente und führen Laborarbeiten durch.

  • Im Hinblick auf die aktuellen Anforderungen an eine Arztpraxis liegen die Schwerpunkte des   Bildungsganges neben dem Vermitteln von solidem medizinischem Fachwissen, ärztlicher   Leistungsabrechnung und kaufmännischem Grundwissen in den Bereichen Praxismanagement,  Kommunikations- und Datenverarbeitung.
  • Flexible Anpassung der Lerninhalte an eine außerschulische Realität und einer sich stets im  Wandel befindlichen Berufswelt.
  • Erweiterung der kommunikativen Kompetenz hinsichtlich der Gesprächführung in der Praxis,   dem Umgang mit schwierigen Patienten und der Handhabung der Informations- und Kommunikationstechnologien.

Die Tabelle zeigt, welche beruflichen Aufgaben- und Handlungsfelder (Lernfelder LF) wann und in welchem Fach angesprochen werden. Lernfelder haben eine Leitfunktion für die genannten Unterrichtsfächer.

 

 

Medizinische Fachangestellte

Ausbildungsjahr (Jahresstunden)

Berufsbezogener Bereich

1. J.

2. J.

3. J.

Medizinische Assistenz / Labortechnologie

120

120

120

LF 03Praxishygiene und Schutz vor Infektionskrankheiten organisieren

X

 

 

LF 05Zwischenfällen vorbeugen und in Notfallsituationen Hilfe leisten

 

X

 

LF 09Patienten bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen der Erkrankungen des Verdauungssystems begleiten

 

 

X

Patientenbetreuung und Abrechnung

40

40

40

LF 04 Bei Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Bewegungsapparates assistieren

X

 

 

LF 08 Patienten bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen der Erkrankungen des Urogenitalsystems begleiten

 

X

 

LF 10 Patienten bei kleinen chirurgischen Behandlungen begleiten und Wunden versorgen

 

 

X

• Wirtschafts- und Sozialprozesse

80

120

80

LF 01 Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren

X

 

 

LF 06 Waren beschaffen und verwalten

 

X

 

LF 12 Berufliche Perspektiven entwickeln

 

 

X

• Praxismanagement

80

40

80

LF 02 Patienten empfangen und begleiten

X

 

 

LF 07 Praxisabläufe im Team organisieren

 

X

 

LF 11 Patienten bei der Prävention begleiten

 

 

X

Fremdsprache

0

0

40

alle Lernfelder

 

 

 

Differenzierungsbereich

 

 

 

• Textverarbeitung / Textautomation

80

-

-

• Praxisorientierte Kommunikation/DV

-

80

80

Berufsübergreifender Bereich

 

 

 

• Deutsch/Kommunikation

40

-

40

• Religionslehre

40

-

-

• Sport/Gesundheitsförderung

-

40

-

• Politik/Gesellschaftslehre

-

40

40

 

 

Der Berufsschulabschluss ist dem Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss nach Klasse 10 - gleichwertig. Mit dem Berufsschulabschluss erwerben SchülerInnen den Sekundarabschluss I - Fachoberschulreife -, wenn sie eine Berufsschulabschlussnote von mindestens 3,0 erreichen, die Berufsabschlussprüfung bestanden haben und die für die Fachoberschulreife notwendigen Englischkenntnisse nachweisen. Weitere Qualifikationen und Kenntnisse, erweiterte Zusatzqualifikationen oder die Fachhochschulreife (FHR) können zusätzlich erworben werden. Die Fachhochschulreife wird zuerkannt, wenn die SchülerInnen im Rahmen des Differenzierungsangebotes die zur Erlangung der Fachhochschulreife erforderlichen Unterrichtsveranstaltungen besucht, den Berufsschulabschluss erworben und die Berufsabschlussprüfung und die Abschlussprüfung zur Erlangung der Fachhochschulreife bestanden haben.

Der Berufsabschluss wird mit Bestehen der Prüfung vor der Ärztekammer Westfalen-Lippe erlangt.

Ansprechpartner

Peter Lang

+49 5231 / 608-400
+49 5231 / 608-460
lan@dbb-detmold.de